Die ‚Kölner Teller‘ sind weg – bitte weiterhin vorsichtig fahren!

Wie schon in der Petition unter http://petition.schlierbach.in beschrieben:

23. DEZ. 2017 — Liebe Unterzeichner,

Wie von der Stadt angekündigt, wurden die ‚Kölner Teller‘ in der Wolfsbrunnensteige im Laufe der Woche entfernt. Damit besteht die hohe Gefahr, die von diesen Hindernissen für alle Zweiradfahrer ausging sowie andere Verkehrsteilnehmer unangemessen behinderte, endlich nicht mehr.

Herzlichen Dank an alle, die entweder durch ihre Unterschrift für diese Petition oder auch durch andere Maßnahmen dazu beigetragen haben!

Es bleibt ein tiefes Trauergefühl für den dort tödlich verunglückten Radfahrer, und damit verbunden auch die folgende Bitten:

– Zuerst an alle Autofahrer: Bitte fahren Sie nur mit angemessener Geschwindigkeit und nehmen sie Rücksicht auf die schwierigen örtlichen Gegebenheiten!

– An alle ‚Parker‘: Berücksichtigen Sie die Engstellen und zwingen Sie andere Autofahrer und Fahrradfahrer nicht durch verboten abgestellte Fahrzeuge zu gefährlichen Ausweichmanövern!

Die Wolfsbrunnensteige ist für sehr viele Bewohner dieses Stadtteils die wichtigste Verbindung zur Hauptverkehrsader am Neckar. Leider treffen hier räumliche Enge und – zu bestimmten Zeiten – auch höheres Verkehrsaufkommen aufeinander. Alle Beteiligten sollten ihr Bestes tun um durch bedachtes und rücksichtsvolles Verhalten die Situation zu entschärfen.

– An das Verkehrsamt und das Bauamt: Gerade weil die Situation vor Ort an vielen Stellen in Schlierbach und Ziegelhausen (nicht nur in der Wolfsbrunnensteige) schwierig ist: Bitte diskutieren und besprechen sie sämtliche geplante Maßnahmen und deren Umsetzung vorab mit den Anwohnern. Lassen Sie uns gemeinsam die besten Lösungen finden. Bedenken Sie bei der Genehmigung von neuen Bauvorhaben in diesem Bereich, dass nicht nur der Platz für das Bauvorhaben selbst, sondern auch die Infrastruktur des Ortes und der Umgebung für den Verkehr und Parken geeignet sein müssen. Schlierbach-West ist diesbezüglich bereits am Limit!

– Letztlich an alle Verkehrsteilnehmer dieser Strecke (Autofahrer, Fahrradfahrer, Fußgänger, …): Verhalten Sie sich weiter vorsichtig!

In den vergangenen Jahrzehnten hat es zuvor nie einen ernsten Unfall gegeben. Es war immer schwierig, aber wir kamen damit zurecht – auch ohne gefährlich behindernde Maßnahmen – durch umsichtiges und pragmatisches Verhalten. So und noch besser sollte es auch in Zukunft wieder möglich sein…

Viele Grüße,
Martin Walla

Die „Kölner Teller“ werden ersetzt

Wie schon in der Petition unter http://petition.schlierbach.in beschrieben:

13. DEZ. 2017 — In der heutigen Sitzung des Bezirksbeirats Schlierbach wurde von einem Vertreter des Verkehrsamtes bekanntgegeben, dass die Kölner Teller noch vor Weihnachten entfernt werden. Sie sollen durch deutlich weniger behindernde Maßnahmen ersetzt werden.

Hiermit kommt das Verkehrsamt einem entsprechenden Antrag einiger Bezirksbeiräte zuvor, der bereits vorbereitet war. Dennoch wurde ein weiterer Antrag gestellt, auch auf jegliche alternativen ‚Hindernisse‘, die eine Gefährdung darstellen könnten, zu verzichten.

Damit wird in absehbarer Zeit die wesentliche Forderung dieser Petition erfüllt!
Ein entsprechende Beitrag findet sich auch bereits auf RNZ online:
https://www.rnz.de/nachrichten/heidelberg_artikel,-fahrrad-unfaelle-in-heidelberg-schlierbach-markierungen-und-leuchtschilder-sollen-die-koelner-teller-e-_arid,323608.html 

Die Petition wird noch so lange offen bleiben, bis die Teller tatsächlich entfernt wurden und die Planung für die alternativen Maßnahmen keine signifikante Gefahr mehr erkennen lässt.

Vielen Dank an alle, die unterschrieben haben!